Nordic Walking

 

Wir über uns

Nordic Walking (NW) ist wegen seiner hohen Effektivität für alle Leistungsklassen geeignet, kann aber wegen seines harmonischen Ablaufs auch von Reha-Patienten, sportlich ungeübten und älteren Menschen ausgeführt werden.

Nordic Walking entlastet den Bewegungsapparat, löst Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich und ist deshalb besonders geeignet für Personen mit Rücken- und Knieproblemen.

Nordic Walking ist der beste Präventionssport, es verbessert Herz-, Kreislauf- und Lungenfunktion.

Nordic Walking ist ein Sport in frischer Luft und sorgt so für eine bessere Sauerstoffversorgung des Körpers (Alzheimer = Sauerstoffmangel im Gehirn); führt zu einer verbesserten Durchblutung der Muskeln (Krampfadern) und Knochen, baut Stresshormone ab, stärkt das Immunsystem und schützt vor Zuckerkrankheit und erhöhtem Blutfett.

Beim Nordic Walking werden 90% der 600 menschlichen Muskeln bewegt.
Der Erfolg: Stärkung der Rumpfmuskulatur insbesondere an Armen, Schultern, Brust und Rücken und stabilisert damit die Wirbelsäule (Therapie bei Rückenschmerzen) und Gelenke. Auch Verspannungen im Nackenbereich verschwinden, insgesamt verbessert sich die Körperhaltung (Perlenkette, Blick zum Horizont). Das Abrollen der Füße über die Schuhaußenkante, bei nicht zu großen Schritten, kräftigt die Fuß- und Wadenmuskulatur. Unser Körper dankt es uns.

Nordic Walking ist Gelenkschonend.
Der Stock schiebt den Körper kräftig nach vorne, stützt und schont die Gelenke um 30%,
weil stets ein Fuß den Boden berührt, und anders als beim Laufen, werden Hüft-, Knie-, und Fußgelenke weniger belastet (besonders gut bei Übergewicht). Der sanfte Reiz dieser Gangart versorgt die Gelenkknorpel optimal, sie bleiben gesund und beweglich. Dies schützt vor Arthrose und Osteoporose. Der Stock wird mit der offenen Hand geführt (kein krampfhaftes Festhalten!), er passiert den Körper nach hinten. Eine kräftige Rotation der Schulterblätter stärkt dabei Rücken- und Nackenmuskeln.

Nordic Walking fördert die Fettverbrennung.
Mit Nordic Walking erreichen Sie gegenüber dem Wandern eine doppelt so hohe Fettverbrennung. Das sind 400 Kalorien in der Stunde, dreiviertel davon sind Fettkalorien. Durch Nordic Walking werden also Blutfett- und Blutzuckerwerte nachhaltig gesenkt. Nicht zuletzt unterstützt Nordic Walking eine Lymph- und Lipödemtherapie (Kompressionsstrümpfe sind angeraten).

Aber besonders wichtig ist uns Trainern auch das kameradschaftliche, ungezwungene Miteinander in der Gruppe, mit hohem „Spaßfaktor“. Gelegentliche Ausflüge unterstützen dies.

Nordic Walking in der Gemeinschaft macht Spass und lässt eigene Probleme vergessen und überwinden.

Kurzum, Nordic Walking ist das optimale Training für Ihr Wohlbefinden und Ihre Fitness.

Trainingszeiten

Dienstag, Donnerstag und Samstag um 09:00 Uhr bis ca. 11:00 Uhr.

Nach einem 1/4-stündigem Aufwärmtraining folgen NW-Runden in 4 verschiedenen „Leistungsstufen“. Wir gehen ganzjährig, bei jedem Wetter, auch an Feiertagen!

Der Einstieg ist jederzeit möglich, einfach kommen.

Treffpunkt ist am EDEKA Markt, Parkplatz in der Münchenerstrasse.

Leihstöcke können nach vorheriger Absprache kostenlos zur Verfügung gestellte werden.

Nordic Walking Regeln

DER OPTIMALE SPORT FÜR JEDES ALTER
Man trainiert beim Nordic Walking 90% seiner 600 Muskeln!

Der richtige Stockeinsatz entlastet Gelenke und Wirbelsäule um 30%!
Der Kalorienverbrauch erhöht sich um 50% gegenüber dem Wandern.

Die Körperhaltung aufrecht oder leicht nach vorne gebeugt (Blick zum Horizont!).

Die Arme lang, nicht gestreckt, nicht gebeugt. Ellenbogen verlässt den Körper nach hinten. Das Schulterblatt muss sich anheben!

Der Stockabdruck kräftig, mit ganzem Langarm.

Den Stock nicht fest umklammern!
Arm eng am Körper führen
Stock locker in der Schlaufe führen
Stockspitze sticht auf Knöchelhöhe ein
Gefahr: Stockeinfädeln mit den Beinen.

Der Schritt,
„+“ Richtig: Diagonalschritt (rechter Arm, linkes Bein)
„-“ Falsch: Passschritt (rechter Arm, rechtes Bein)
Bewusstes Abrollen der Füße, von der Ferse über die Außenkante zu den Zehen, walken.

1. Regel, Nordic Walking ist kein Leistungssport. Gehen mit bewusstem Gesprächstempo!

2. Regel, Sicherheit geht vor Technik! Achten sie auf Wurzeln. Am Abhang: Vierschritte – Doppelstockeinsatz.

Nordic Walking im Freien sorgt für die beste Sauerstoffversorgung von Herz und Kreislauf
und beugt der Alzheimerkrankheit vor.
Spezielle Stretchingübungen dehnen die altersbedingt verkürzten Muskeln und Sehnen.

Nordic Walking Stöcke

Was macht einen guten Nordic Walking-Stock aus?

Carbon und Graphit haben gegenüber Aluminium den Vorteil, dass sie sehr leicht sind und wenig vibrieren.
Unerlässlich ist zudem die spezielle Handschlaufe, die eine sichere Führung gewährleistet und den Stock „fliegen“ lässt.
„Die Handschlaufe ermöglicht erst die Gehtechnik beim Nordic Walking“.
Höhenverstellbare Modelle vibrieren jedoch stärker und eignen sich i.d. Regel nur bedingt zum Nordic Walking.

Tipp zur Stocklänge:
Sich gerade hinstellen und die Unterarme im neunzig Grad-Winkel beugen.
Der Griff des Stocks befindet sich idealerweise etwa fünf Zentimeter unter den Händen.
(oder: die Handschlaufe zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger ist auf gleicher Höhe wie die Armbeuge).

Die Halteschlaufen sollten idealerweise rechts/links markiert sein .
Die Halteschlaufen locker auf das Armgelenk einstellen.
Hinweis: die meisten neuen Stöcke bieten bereits einen Halteschlaufen-Ausklinkmechanismus.

Die Pads:
Für geräuschloses Gehen auf Asphalt werden sogenannte Pads verwendet.
Diese Pads werden auf die Stockspitze gesteckt, um Lärm beim Gehen zu vermeiden und einen deutlichen Abdruck des Stocks gewährleisten zu können.
Auf weichen Böden werden diese Pads wieder entfernt, die Stockspitze wird in den Boden gesteckt.
PAD-Variante „Spike-Pads“: jedoch teuer, sind aber für jeden Untergrund geeignet.

Padhalter:
Damit das Wechseln der Pads sehr unproblematisch erfolgen kann, gibt es sog. Pad-Halter, die direkt am Stock angebracht werden. So lässt sich vermeiden, dass das Pad erst mühsam z. B. in die Hosetasche geschoben werden muss (oder vorher in einen Beutel, da oftmals das Pad verschmutzt ist).
Befestigung direkt am Stock am besten in Nähe der Griffe.

Nordic Walking Schuhe

Die Anforderungen an den Nordic Walking-Schuh!

Optimale Unterstützung der ABROLLBEWEGUNG. NB Walking Strike Path™ diese Sohlentechnologie wurde entwickelt, um die gerade walkingspezifische Abrollbewegung des Fußes zu unterstützen.
Flexkerben
– erhöhen die Flexibilität im Vorfuß und unterstützen die natürliche Abrollbewegung
Abgerundete Ferse
– Unterstützung der walkingspezifischen Vorwärtsbewegung des Fußes vom Fersenauftritt bis zum Abdruck über die große Zehe.

Walking oder Running?

Beim Walken erfolgt, der Fersenauftritt in einem 30-45 Grad Winkel;
verglichen mit einem Winkel von weniger als 30 Grad beim Running.
Beim Walken hat immer mindestens ein Fuß Bodenkontakt.
Beim Running hingegen gibt es eine Art „Flugphase“, bei der kein Fuß den Boden berührt.
Die vertikalen Aufprallkräfte beim Walken betragen ca. das 1 bis 1,5 fache des eigenen Körpergewichts, während beim Running das 2-4 fache des Körpergewichts auf die Gelenke wirkt.
Nordic Walking ist kein Leistungssport,
gehen mit bewusstem Gesprächstempo.

Sicherheit geht vor Technik!!

Neuigkeiten Nordic Walking

Ansprechpartner:

 

 

Helmut Beindner

Trainer
08092 23488

 

Michael Lange

Trainer
08092 21785

 

Manfred Lipp

Trainer
08092 857333

 

Rainer Lex

Trainer
08092 23579

Email

Teilnahmegebühren:

Die Teilnahme ist für TSV-Mitglieder kostenlos.

Nicht-Mitglieder bezahlen pro Übungstag 2 €.